Chicago Plan Revisited

Der IWF hat dem Chicago Plan ein Arbeitspapier gewidmet.

Die günstige Beurteilung des Plans von Simons, Fisher u.A. wirft ein positives Licht auf das Vollgeld. Die beiden Verfasser Benes und Kumhof finden neben Irving Fishers vier Eckpunkten (allgemeine Turbulenzen, Bank-Runs, öffentliche und private Schulden), noch weitere positiven Aspekte (Null-Inflation, Reduktion oder Eliminierung einer Reihe von Verzerrungen). Die 70seitige Arbeit bestätigt diese Vorteile mit handfesten Berechnungen (“comprehensive and carefully calibrated model of the banking system in a DSGE model of the U.S. economy.”)

Ab Seite 13 gibt es zudem einen Einblick in gebräuchliche Irrtümer über die Herkunft des Geldes, denen u.A. Adam Smith unterlegen ist.

Hier ist das richtungsweisende Dokument (pdf):
Chicago Plan Revisited

Quelle: Verein MoMo

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Pro abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Chicago Plan Revisited

  1. Pingback: Vollgeld ist besser als 100% | vollgeldspiegel.wordpress.com

  2. Pingback: ABS contra | vollgeldspiegel.wordpress.com

  3. Pingback: NZZ 2 | vollgeldspiegel.wordpress.com

  4. Pingback: Wolf bringt Rückenwind! | vollgeldspiegel.wordpress.com

Comments, die den Rahmen dieses Artikels sprengen, wandern ins Forum, Abt. cut/paste, tx.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s